Auslaufmodell: Dell XPS 13 Developer Edition mit Ubuntu 14.04 LTS und Skylake

Meine Anforderungen an einen Laptop:

  • leicht, handlich, robust
  • lange Akkulaufzeit, wenig Wärmeabgabe, leise
  • flott genug für Surfen und Office gleichzeitig
  • möglichst reflexionsarmes Display (also: ohne „Touch“)

Beim XPS 13 passt alles zusammen, Testberichte (siehe unten) sehen gut aus, mal schauen obs mit dem Linux klappt. Immerhin ist es ja schon eine Weile mit dieser Hardware erhältlich.

Für einen kurzen Moment gab es das Teil zu einem dreistelligen Preis bei Dell, mittlerweile ist das Angebot aus dem Sortiment verschwunden und gegen eine Variante mit Kaby Lake ausgetauscht.

Ich nutze Linux gerne und seit Jahren im (Heim-)server Bereich. Funktioniert stabil und entspricht mit dem Mate Desktop genau meinen Ansprüchen.
Beim xps 13 allerdings läuft es einfach nicht rund. Mal gehen die Funktionstasten nicht, mal läuft der Sound nicht und das Touchpad lässt sich einfach nicht dazu überreden mehr als 2 Finger zu erkennen.
Die Akkulaufzeit pendelt sich beim Surfen so um die 4-5h ein, nicht gerade das was ich erwartet hatte.

Resigniert probiere ich Windows 10 Pro aus.
Die Installation erkennt alle Hardwarekomponenten vom Start weg und der Akku hält um die 8-10h bei gleichem Surfverhalten. Hmpf, Punkt an Microsoft.
Wenigstens werden hier die Treiberupdates einigermaßen von Dell gepflegt, die Intel original Varianten hinterlassen bei mir ein nicht korrekt funktionierendes System. Ja ich weiß, darauf weißt Intel auch hin.
Aber ich probiere eben gerne aus – mit einer guten Backup Software die Änderungen rückgängig machen kann.

Bisher habe ich das gute Stück seit 3 Monaten im täglichen Einsatz und bin vom Preis-/Leistungsverhältnis überzeugt. Vor allem vom Display, das einen wunderbaren Job auch bei Gegenlicht abliefert. Schade das matte Displays nur noch so selten verbaut werden. Und vielleicht finde ich irgendwann heraus warum jemand mehr als FullHD auf 13″ braucht.

Ausführliche Testberichte finden sich (zu ähnlichen Varianten) u.a. hier:
Stiftung Warentest

c’t Zeitschrift

Fazit:
Das XPS 13 hinterlässt einen guten Eindruck ohne nennenswerte Schwächen. Die Anschlüsse sind mit Thunderbolt /USB 3.1,  Audio Combo Stecker (der auch mit Handy Headsets klarkommt) bis ins Detail gut durchdacht.
Im 5Ghz Wlan laufen unter Volldampf zwischen 550-650 Mbit durch Luft, womit es abgesehen von Latenz kritischen Spielen auch locker fürs Streamen über Steam reicht.
Einziger Schwachsinn: Dank Windows Updates läuft immer mal wieder irgendwas nicht, aber dafür kann Dell ja herzlich wenig und die Qualität der aktuellen Microsoft Update Politik steht auf einem ganz anderen Blatt.

P.s.: Automatische Treiberupdates in Windows deaktivieren lohnt sich.
P.P.s.: Wenn ihr lieben Hardwareprovider euch doch bitte mit eurem Lieblings Softwareproduzenten zusammen setzen würdet, damit vielleicht die richtigen Treiber ausgeliefert werden? Aber das ist ja nicht nur in diesem Umfeld scheinbar zuviel verlangt.

Na endlich!

Die Damen und Herren der Marketingabteilung aller großen Mobilfunkanbieter sind sich ja scheinbar einig: Neukunden >> Bestandskunden.
Also wechsel ich fröhlich immer mal wieder den Anbieter wenn es an der Zeit ist, sich einen dieser tollen tragbaren Computer zu leisten, der zufällig auch telefonieren kann. Und jedesmal Drittanbietersperre nicht vergessen. Es sollte ein Opt-in geben!

Aus aktuellem Anlass: Urteil zu Drittanbieterrechnungen

Lizenz des Beitragsbildes

Update 04/2017: Unglaublich: der neue Vertrag hat tatsächlich die Drittanbietersperre drin, nun fehlt nur noch das diese unsägliche Datenautomatik verschwindet. Ansonsten empfinde ich 30€ für 7GB LTE als fair, auch wenn die Preise gerne weiter sinken dürfen.